Hilfe für Menchum / Kamerun

Liebe Interessierte an der Kamerunpartnerschaft!

Am Ostersonntag darf kein Gottesdienst stattfinden. Leider können wir den Partnerschaftssonntag somit nicht im Gottesdienst begehen.

Der Ostersonntag ist seit 40 Jahren der Partnerschaftssonntag - Partnerschaft zwischen dem Kirchenbezirk Göppingen und dem Kirchenbezirk Menchum / Kamerun.  Die Kollekte an Ostern ermöglicht die Unterstützung verschiedener Projekt in den Bereichen Bildung und Nothilfe.  Der anglophone Teil Kameruns  ist seit  über drei Jahren durch einen schrecklicher Bürgerkrieg bedroht.   Mehr als eine halbe Million Binnenflüchtlinge leben in katastrophalen humanitären Zuständen.  Seit wenigen Monaten sind die Schulen in Menchum wieder geöffnet. Kinder, die seit 3 Jahren nicht mehr in die Schule gingen, kommen zurück.  Es fehlt an allem. Bitte unterstützen Sie die Partnerschaftsarbeit mit einer Spende.

Evangelische Bank IBAN

DE 63 5206 0410 0000 4005 48

BIC GENODEF1EK1   Stichwort: Menchum

Die Kameruner Partner bitten um unser Gebet.

Dekan Moses Shu schreibt für uns:

Jesus Christus,
Du bist  das Licht des Lebens,
dass die Dunkelheit des Todes überwunden hat.
Du bist das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet.
Dein ist das gestern, heute und morgen.
Dein ist die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Zu dir beten wir für den Frieden in Kamerun, besonders im  Bezirk Menchum,

  • wir bitten für die wiedereröffneten Schulen. Lass sie ein Hoffnungszeichen für die Kinder und ihre Familien sein. Schenke den Lehrern und Lehrerinnen deine Gegenwart.
  • Wir bitten für die Flüchtenden, die jetzt keine Zuhause mehr haben und in den Wäldern und im Grasland leben.
  • Wir bitten für alle, die in Deutschland und in Kamerun von der Corona-Erkrankung betroffen sind.
  • Wir bitten für die Partnerschaft, lass sie in diesen schweren Zeiten bestehen und gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Amen.

 


Gebetszeit: Montag-Freitag immer um 18 Uhr

Wo immer Sie sind

Wir werden uns dazu nicht versammeln. Wir nehmen die Maßnahmen zur Verlangsamung der Corona-Pandemie ernst.

Und doch können wir so miteinander verbunden sein. Weil wir wissen: genau jetzt beten andere auch – für die Kranken, für die Ärztinnen und Ärzte, für Pflegekräfte, Virologen, Entscheidungsträger, für unser Dorf, für die Alten, für die Zukunft unserer Kinder, für mich…